Sie sind hier: MHK /Schule /Berufsfachschule /Maler und Lackierer /Besuch bei DAW-Gruppe

Deutsche und französische Maler und Lackierer besuchen DAW-Gruppe

Waldspirale
MHK-KL DAW

Dr. Murjahn-Förderpreis unterstützt „Deutsch-Französischen Schüleraustausch im Maler- und Lackiererhandwerk“

Mit einem Anerkennungspreis in Höhe von 5.000 € war die Malerabteilung der Meisterschule für Handwerker in Kaiserslautern beim Dr. Murjahn-Förderpreis 2012 in der Kategorie „Aus- und Weiterbildung“ ausgezeichnet worden. „Dieses Geld haben wir für weitere Aktivitäten im Rahmen des Projekts ‚Deutsch-Französischer Schüleraustausch im Maler- und Lackiererhandwerk‘ gut nutzen können“, freute sich Lehrer Michael Bissinger vom Fachbereich Maler und Lackierer bei einem Besuch in Ober-Ramstadt.

Die Stippvisite bei Deutschlands größtem Baufarbenhersteller DAW (Caparol) Ende Januar eröffnete der von ihm und Fachlehrerin Regina Rausch betreuten deutsch-französischen Schülergruppe nicht nur Einblicke in eine hochmoderne Farbenproduktion. Die Jugendlichen erhielten auch Informationen über das Unternehmen, die Caparol Akademie und damit einen Einblick in das Produktprogramm und moderne Verarbeitungsmethoden sowie die Tätigkeit des FarbDesignStudios.

„Solche Exkursionen wie der Informationsbesuch in Ober-Ramstadt sind fester Bestandteil des fachlichen Rahmenprogramms“, berichtet Bissinger über das beim Förderpreis ausgezeichnete Projekt. Dazu gehört auch, dass die Zusammenarbeit der Meisterschule mit dem „Lycée les Marcs D’Or“ in Dijon (Burgund) weit über arbeitstechnische Aspekte hinausreicht. Durch gemeinsames Arbeiten und Lernen, in Verbindung mit kulturellen Aktivitäten, wird das Verständnis für das Nachbarland vertieft. Vorurteile werden abgebaut und Freundschaften geschlossen. „Diese Erfahrungen erleichtern den Jugendlichen ein späteres Arbeiten in einem anderen Land, fördern die Mobilität und erhöhen die Berufschancen“, so der Leiter der Caparol Akademie René Ohl. Zu den Besonderheiten des Projekts gehört nicht nur das Kennenlernen von landestypischen Arbeitstechniken, sondern auch von Sprachkenntnissen. So werden durch einen 20-stündigen Tandem-Sprachkurs grundlegende Kenntnisse der deutschen und französischen Sprache vermittelt.

Einen Blick über den Tellerrand hinaus bot auch der Besuch in Ober-Ramstadt. „Denn wie Farbe produziert wird und wo das Material herkommt, mit dem wir im Unterricht regelmäßig arbeiten“, das wussten die Schüler bislang so nicht“, sagte Bissinger, der sich „gut vorstellen kann, dass wir uns mit anderen interessanten Projekten wieder am Dr. Murjahn-Förderpreis beteiligen“.

Im Anschluss an den Werksbesuch besichtigte die Austauschgruppe noch den von Friedensreich Hundertwasser entworfenen Wohnkomplex „Waldspirale“ in Darmstadt. Bei der abschließenden Führung durch die Künstlerkolonie auf der „Mathildenhöhe“ in Darmstadt erhielten die Schüler einen eindrucksvollen Einblick in den Kunst- und Baustil des deutschen „Jugendstils“.